Zeichnungen

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Auf sein zeichnerisches Talent besann sich Fred Siegenthaler erst wieder im Jahre 1981, als er mit Bleistift seine „Tageszeichnungen“ auf selbstgeschöpftem Papier zu zeichnen begann. In einer späteren Phase (1997-1999) bemalte er kleinformatige Repulpings mit Guache, oder Zeichenpapiere mit Farbstift, Filzstift, Acryl oder Tempera. Die wohl dunkelste Zeit seines Lebens wird in den Fettkreide-Zeichnungen auf schwarzem Karton, die meist auf Teneriffa entstanden, widergespiegelt.