Der Künstler

Biographie

Der Künstler Fred Siegenthaler

Persönliche Informationen
1935 Geboren in Obergerlafingen/SO, Schweiz
1954 - 1956 München, Studium Papieringenieur
1957 - 1959 Aufenthalt in Chile (beruflich)
1971 - 1972 Aufenthalt in den USA (beruflich). Zusammenarbeit mit ULAE
1971 - 1992 Zusammenarbeit mit Jasper Johns, Meret Oppenheim, Joan Miró, Horst Antes u.v.a.
1976 Eröffnung einer eigenen Papiermühle
1992 - 1995 Aufenthalt in Thailand (beruflich)
1960 - 2009 Reisen in mehr als 120 Länder

Beruf
Papieringenieur bei SANDOZ

Lehrtätigkeit
1961 - 1995 Ausbilder bei Fa. Sandoz für interne und externe Mitarbeiter
1991 Gastvorlesungen an der Universität Tasmania.
1992 -1995 Gastdozent: Kasetsart University Bangkok,
Fachgebiete: Papierfärben, Fasertechnologie und –gewinnung.
2007-2009 Gastdozent Universität Basel für Nachdiplomstudiengang Papier.

Künstlerische Tätigkeit
Als Künstler Autodidakt. Arbeitsgebiete: Papierobjekte, Eisenplastiken, Wasserzeichenkunst, Design (Möbel, Schmuck, Münzen) Mail Art, Zeichnungen, Malerei, Art Brûlé, Powertex, Vergolden

Seit 1964 Handpapiermacher. Pionier der europäischen Papierkunst.
Über 10 Jahre Papierschöpfkurse in eigener Papierschöpferei.
Herstellung von Spezialpapieren für Joan Miró, Marc Chagall, Meret Oppenheim, Horst Antes, Maurice Estève, Robert Rauschenberg, Jasper Johns u.v.a.
1986 Gründung der IAPMA (International Association of Hand-Papermakers and Paper Artists).

Stipendien
1971 Eidgenössisches Kunststipendium
1972 Eidgenössisches Kunststipendium
1974 Eidgenössisches Kunststipendium

Auszeichnungen
1983 Hauptpreis beim Wettbewerb in Mannheim (D): “Künstlerfahne für Europa“

Einzelausstellungen
1977 Wiedlisbach BE, Spittel (Kulturvereinigung.)
Thunstetten BE, Galerie Dreispitz.
1978 Pittsfield/Mass. (USA), Berkshire Museum.
Basel, Sandoz Verwaltungsgebäude.
Muttenz BL, Galerie im Tenn.
1979 Zürich-Schwamendingen, Tenne.
1980 Basel, Medizinische Universitätsbibliothek.
Brugg AG, Schweizerische Bankgesellschaft.
Fraubrunnen BE, Galerie Schlosskeller.
1981 Düren (D), Leopold-Hoesch-Museum:„Zauberhaftes aus Papier“.
Freiburg i. Br. (D), Schwarzes Kloster.
1982 Bergisch-Gladbach (D), Galerie Zanders.
1983 Basel, Galerie Jacqueline Schotland.
Jegenstorf BE, Schloss. Meisterschwanden, Galerie Del Mese. Meisterschwanden, Galerie Del Mese.1990 Grenchen SO, Galerie Brechbühl: „Papierkunst“.
Oberdorf SO, Galerie Spycher: „Zauberhaftes aus Papier“.
1998 Pratteln BL, Kunst in der Wanne: „Bilder und Objekte 1964-1998“.
1999 Zürich, Galerie Tenne: „Papierobjekte“.
Basel, Institut für Pathologie: „Pathologie und Kunst“.
2008 Offene Kirche Elisabethen, BS: „Vater Unser“, Grosse Bildtafeln, Acryl auf Leinwand.
2008 Kloster Dornach, SO: Bildtafeln „Vater Unser“, Philosophische Sprüche, Reliefs.
2010 St. Mauritiuskirche, Dornach, SO, (Anfang Februar bis Ende Mai): Zyklus "Vater Unser"
2010 Trotte, Arlesheim, BL: Buchvernissage "Fred Siegenthaler: Das Werk - The Works" mit Kurzausstellung (14. - 16. Mai)
2010 Allerheiligen-Kirche Basel, "Vater Unser" Grosse Bildtafeln, Acryl auf Leinwand. (Okt. Nov.)

Gruppenausstellungen
1983 Basel, Ausstellungsraum Klingenthal.
Bad Säckingen (D), Schloss: „Avantgardistische Kunst“.
1984 London (UK), Arts Council of Great Britain.
1986 Düren (D), Leopold-Hoesch-Museum, 1. Internationale Biennale
der Papierkunst: „Handgeschöpftes“.
Mainz (D), Gutenbergmuseum.
1987 Bad Säckingen (D), Schloss: „Avantgardistische Kunst“.
Bern, Kornhaus, Vitrine 89: „Papier wird Kunst“.
1990 Atlanta (USA), Paper Art Festival.
2011/ 12 und 13 Hof (D) Kunstsaat
2013 Hof (D) Kunstverein

Ankäufe
1977 Erziehungsdepartement Solothurn
1983 Basel, Eidgenössische Zollverwaltung
1984 Gemeinde Birsfelden BL
1991 Mainz, Gutenbergmuseum
1991 Museum P.F. Scheufelen (D)
1988 Düren, Leopold-Hoesch-Museum (D)
2010 Mauritiuskirche Dornach
2011 Allerheiligenkirche Basel